Friday, December 29, 2006

Krank sein ist doch gar nicht so schlecht…

Nachdem ich mich so über meinen Ausflug in den Sinai gefreut hatte muss ich jetzt die Konsequenzen dafür tragen…

Scheinbar war das Essen der Beduinen doch nicht so toll, jedenfalls hat es mich und meinen Magen ganz schön umgelegt. Das bedeutet 3 Tage Bett für mich. Diese habe ich mir mit der kompletten 6 Staffel von „King of Queens“ und Amons Oz“ Buch „Black Box“ versüßt. Zwischenzeitlich fand ich auch noch etwas Zeit um im Netz zu surfen und fand ne ganz gute Erklärung warum viele Juden mit dem Weihnachtsmann rein gar nix anfangen können aber schaut selbst…hier

Ach ja Schnee gabs auch noch, ob ihrs glaub oder nicht. Ist aber schon wieder weg und mittlerweile ist hier eher Hamburger Wetter .

Aber wen stört´s ich hab noch die 7 Staffel „ King of Queens“ da …

Bild ist von YNET.CO.IL

ich geh bei so nem Wetter nich raus...

Wednesday, December 27, 2006

The good men of Leipzig

bin grad durch einen tip (danke tari) auf folgenden artikel aus der haaretz gestossen...direkter link hier

The good men of Leipzig
By Assaf Uni

LEIPZIG, Germany - The phone call two weeks ago reached D. at a cafe in Conne Island, the center of the pro-Israel radical left in Leipzig. On the line was a correspondent from a local radio station asking the 24-year-old if members of the club were aware that at that very moment a neo-fascist parade was being held on the other side of town.

"Do you realize what they did," D. said angrily last weekend. "The neo-Nazis and the municipality concealed it from us and called it 'a protest against the deployment of the German army around the world,' but basically it was an anti-Zionist rally. They shouted 'we won't shed our blood for Israel,' after troops were deployed in Lebanon."

Within an hour, D. and his friends were able to organize 200 young people, most of them non-Jews, to stream into the neighborhood where the parade was taking place to confront the neo-Nazi demonstrators. This is what the anti-fascist left does at nearly every rally, parade or gathering of the extreme right across Germany. But the German police force was prepared and identified the young protesters and prevented them from disrupting the rally.

"This time it didn't end with blows," said D. "Many other times it did."

The Conne Island center, a complex with a performance hall, library, cafe and impressive skateboard rink, is the headquarters of the pro-Israel radical left-wing activity in Leipzig. One would not have expected these activists to show uncompromising support for Israel and for the advancement of neo-Marxist values.

There are Communist skinheads, punks who oppose the use of drugs and sex, skate-boarders and sprayers (street artists who are responsible for the dazzling graffiti covering the walls of the complex).

A plethora of movements

Almost all of the activists are young, aged 16-30 and nearly all of them are active in some sort of political movement. The center brings together different coalitions, including the Bundnis Gegen Rechts (BGR or Network Against the Right), the Antifaschistischer Frauenblock Leipzig (AFBL or Anti-fascist Women's Block Leipzig), and the Bundnis Gegen Antisemitismus Leipzig (BGAL or Network Against Anti-Semitism Leipzig) and the Anti-Deutsche.

The Anti-Deutsche is an ideological movement whose followers unequivocally support Israel and the United States and denounce any manifestation of nationalism among Germany's residents (and thus the source of its name: anti-Germany).

"What we all share is support for Israel and coming out against any form of anti-Semitism, fascism and sexism," says the center's director, Christian Schneider, 26. "All in all, there around several hundred people active in Conne Island."

A good example of the pro-Israel activity in Leipzig is the public campaign against wearing kaffiyehs, once an essential accessory in the European left-wing activist's wardrobe.

"Do you have a problem with Jews or is it only that your neck is cold?" was the slogan for the campaign organized by the center in recent years.

The campaign aimed to prevent young people from wearing what the center perceived as a symbol of identification with the Palestinians and with anti-Semitism.

"If a young person shows up today at one of the events here wearing a kaffiyeh, (Conne Island is one of the most popular performance spaces in Leipzig - A.U.), we will politely ask him to remove the kaffiyeh, while explaining to him what the significance of it is. Otherwise, he simply won't enter," says Schneider.

The committee that runs the center assembles before every live performance there to review the ideology of the groups performing at Conne Island.

If they came out in the past against Israel or in favor of German nationalism of any kind, they are offically banned.

Very soon afterward, the committee publishes a notice explaining the reasons for the rejection in the center's journal, C-I.

Against German nationalism

Schneider says the most recent decision was to ban the troupe Mia, one of whose songs opens with a reference to "black hair, red lips and a shining sun" - a blatant reference to the black, red and yellow colors of the German flag, a nationalist symbol that Conne Island members refuse to accept. Moreover, every ticket to a performance there has an anti-fascist surcharge of half a euro to finance the center's range of activities.

The phenomenon of support for Israel among the extreme left in Germany is not new, but it has gained momentum and many supporters in recent years.

Alongside ideological friction during the 1990s, which led to a split between anti-imperialists and Anti-Deutsche, the second intifada and the September 11 attacks hastened the division of the anti-fascists into two separate camps that see the Israeli-Palestinian conflict differently.

On the one hand, as most radical leftist organizations in Europe maintain, Israel is an imperialist, racist power; on the other hand, due to Germany's unique history and its responsibility for the murder of six million Jews during World War II, there are also some who unequivocally support Israel.

The pro-Israel process also gained momentum as a counter-reaction to the radical, neo-Nazi right's use of Palestinian and Iranian symbols to protest against Israel. At the last World Cup, which was held in Germany, groups of neo-Nazis waved pictures of the Holocaust-denying Iranian president, Mahmoud Ahmadinejad, along with Iranian flags. The radical right also frequently uses the slogan, "Freedom for Germany and Palestine."

To a large extent, Leipzig is unusual in the German scene, because most of the leftist anti-fascist activists there are also pro-Israeli. In other places in Germany, such as Frankfurt, Hamburg, Berlin and university cities such as Tubingen, there is a heated fight between the anti-imperialist left and the pro-Israeli left.

A fight that according to D., who was formerly an activist in Anti-Deutsche, "has already put many people in the hospital."

"I'm the living example of the change the anti-fascist left has undergone," says D. "Ten years ago, I thought the U.S. dominated the world with cruelty, and that all the poor people should fight against it.

The September 11 attacks caused me to sober up from the delusion that this was the way to fight capitalism. Since then, I have supported the U.S. as part of Anti-Deutsche. However, at the moment, what remains is mostly support for Israel. I saw that in the radical left, they simply express classic anti-Semitic positions under the guise of anti-imperialism."

D. is now actively researching anti-Semitism and the Holocaust for a study he is writing.

How does he handle having a neo-Marxist and anti-nationalist ideology, and at the same time supporting Israel's activities in the territories? "As far as I'm concerned, there needn't be discussion about this in the wake of the Holocaust. Support for Israel is above any ideological debate," he says.

Tuesday, December 26, 2006

Heiligabend im Rotem Meer

3 Nächte und 2 Tagen am Sinai.
Am 23.12. ging es mit 5 anderen, netten Menschen mit dem Bus nach Eilat und von dort aus, mit einem Taxi, an die israelisch-ägyptische Grenze, nach Taba. Nachdem abdrücken von Ausreise (69 Schekel) und Einreise (40 Pfund) Gebühren (wer denkt sich denn bitte so einen Mist aus? ) waren wir in Ägypten. A. war vor einem Jahr schon mal dort und kannte ein Camp (Holzhütten ohne Strom und Wasser, dafür aber billig und nette Leute) direkt am Rotem Meer. Kurz nach dem Grenzübertritten wurden wir sogleich von Taxifahrern bestürmt um ihre Dienste in Anspruch zu nehmen. Wir aber wollten erst mal etwas ägyptische Luft schnappen und dadurch etwas den Preis drücken. Das klappe dann nicht so richtig und so mussten wir, ohne den Preis herunter gehandelt zu haben, ins Taxi einsteigen. Das lag vor allem an der wenigen Konkurrenz der Taxifahrer, denn wir waren ja 6 Personen und es war nur ein Kleinbus da.

Na egal, los gings durch die wunderschönen Berge, an der Künste des Roten Meers entlang, an verlassenden Hotelanlagen vorbei, zum Camp.
Dort angekommen wieder Diskussionen mit dem Fahrer. Er wollte unbedingt wissen wo und wie lange wir bleiben, damit er uns dann wieder abholen kann. Wir vermuteten aber eher, das er etwas Geld vom Campbesitzer einstreichen wollte, da er uns dahin gebracht hat.
Nach einigen Minuten verdrückte er sich dann aber und wir konnten, nach etwas suchen, das gewünschte Camp finden. Es war mittlerweile schon dunkel so das wir nicht soviel von der Umgebung mitbekammen. Allerdings machte alles einen guten Eindruck, Meer zum greifen nahe, es waren außer uns noch Besucher da (alle Anlagen die wir auf der Fahrt gesehen hatten wirkten ausgestorben und auch am Grenzübergang war nix los), am Feuer saßen Beduinen, Israelis, deutsche AusteigerInnen und sagen traditionelle Lieder. Die Hütten waren zwar sehr karg eingerichtet und in der Nacht doch etwas zu kalt aber dafür billig (15 Pfund, also etwas weniger als 3 Euro pro Nacht). Essen war auch super und nicht so teuer, was wichtig war denn im Umkreis von 10 Kilometern gab es keine Möglichkeit etwas einzukaufen.

Die 2 Tage verbrachten wir dann mit lesen, Skat spielen, Hund streicheln oder einfach in der Sonne liegen. Baden war nicht so ausgiebig drin, denn es war doch ganz schön frisch. So traute ich mich 2 mal ins Wasser um Fotos davon zu machen.
Wir waren dann auch zu faul um größere Spaziergänge zu machen und genossen einfach bei einen sudanesischen Tee das Meer und die Berge.

Ach, schön wars da….

mehr Fotos gibt es in den nächsten Tagen hier

Thursday, December 21, 2006

Hag Sameach !

Ich bin ja nicht der schnellste beim Bloggen aber ich versuch mal ein paar Erlebnisse der letzten Woche zusammen zu fassen. Bevor ich meinen von Sufganiyyot (eklige in Öl gebackene Pfannkuchen, Berliner, what ever, die zum Chanukkafest in Massen auf den israelischen Tisch kommen) voll gestopften Bauch auf der Sinaihalbinsel in die Sonne lege.

Ich fange mal beim letzten Wochenende an.
Endlich mal wieder nach Tel-Aviv um da am Abend schick indisch Essen zu gehen und mal wieder nen Blick übers Meer schweifen zulassen. Ich fand Tel-Aviv anfangs eigentlich gar nicht so toll aber mittlerweile hab ich es schätzen gelernt ans Meer zu können und grad im Winter ist es viel angenehmer als in Jerusalem. Was ich dann am nächsten Tag auch ausgiebig genutzt hab.
Super Frühstück mit Freunden, dann an den Strand um stundenlang in der Sonne rumzuliegen und danach mit T. ne richtig erfolgreiche Shoppingtour gemacht. Am Abend gings dann gemeinsam ins Bloomfieldstadium zu Hapoel Tel-Aviv gegen Beitar Jerusalem.
War wieder mal sehr schön und weil T. so fix ist gibs nen Erlebnisbericht bei ihm.
Ich hab da noch diesen „unglaublich tollen Pulli“ erstanden. Na neidisch?

Nach dem Spiel wie immer alles super stressig… zur Central Bus Station rennen um den letzten Bus nach Jerusalem zu bekommen. Der war dann auch noch voll mit nervigen Beitarfans so das ich aufm Boden sitzen musste. Dann wie jedes Mal nach 24 Uhr in Jerusalem die Frage Taxi oder 1,5 Stunden nach Haus laufen? Na ja, ich hatte schon genug Geld in Tel-Aviv gelassen und bin dann gelaufen. Das ist echt beschissen! Warum haben die hier keine Nachtbusse? Nach vier Stunden Schlaf ab zur Arbeit, das is nicht grad lustig! Die Kids nutzen jeden Fehler gnadenlos aus! So hab ich dann einige Kratzer und Flecken einstecken müssen aber das war es wert. Tolles Wochenende!

Die Woche war dann durch die Chanukkafeiertage auch super! In der Schule gab nen extra Programm für die Kids, Clowns, Ausflug in ein Kibbuz in dem Olivenöl herstellt wird(passend zu Chanukka) und jeden Menge andere Bespaßung.

Die Abende wurden durch Einladungen zum Lichter anzünden, essen und tollen Geschichten bereichert. So gab es Insider Infos zu Yad Vashem und lustige Geschichten über PolitikerInenen Besuche dort. Ein Beispiel war die Situation das Rita Süßmut sich allein in der Altstadt von Jerusalem verlaufen hatte und dann durch Zufall von einer Mitarbeiterin Yad Vashems erkannt und aus ihrer verfahrenen Situation gebracht wurde.
Wer schon mal in der Aldstadt von Jerusalem unterwegs war kann sich die Situation bestimmt gut ausmalen. Ist kein Spaß da als Frau und ohne Plan allein unterwegs zu sein.
Darüber hinaus wurden auch viele interessante Details zum Chanukkafest erläutert und diskutiert.

Heut Morgen war ich dann noch in der Knesset. Ein paar Freunde wollten da an einer Führung teilnehmen. Leider war dann aber niemand da der das hätte machen können so das wir mit Tonbandaufnahmen abgespeist wurden. War nicht so toll aber ich war mal da und viel mehr muss ja auch gar nicht sein.

So jetzt drückt der Schuh, ich muss Sachen packen um Morgen dann früh genug nach Ägypten zu kommen.

Tolle Tage euch, wo und was ihr auch macht!

„Holocaust: Welche Gefahr stellt seine Anerkennung für die Muslime dar?“

hab ich grad im newsletter der israelischen botschaft gefunden.

Artikel fordert eine arabische Anerkennung der Shoah

Vor dem Hintergrund der Konferenz der Holocaust-Leugner im Iran wurden diverse Artikel in arabischen Medien veröffentlicht, die die Konferenz verurteilen. Einen Artikel von Adel Darwish veröffentlichte die Zeitung al-Sharq al-awsat am 16.12.06 unter der Überschrift „Holocaust: Welche Gefahr stellt seine Anerkennung für die Muslime dar?“

Nachfolgend eine Zusammenfassung des Artikels:

Der Verfasser bezieht sich auf die Konferenz der Holocaust-Leugner, die in Teheran als Hass-Festival stattfand und von Mahmud Ahmadinedschad initiiert wurde. Ziel dieser Konferenz war die Leugnung der Shoah, in der sechs Millionen Juden ermordet wurden, deren einzige Schuld darin bestand, der jüdischen Religion anzugehören, zwei Millionen körperlich beeinträchtigte Personen, und Millionen anderer, die indirekt geschädigt wurden, weil die Nazis sie zu „minderwertigen Menschen“ wie z.B. Zigeuner degradiert haben.

Darwish fragt Ahmadinedschad und den Rest der Muslime auf der Welt: Welche Gefahr oder Schaden würde ihnen drohen, wenn sie die historischen Tatsachen der Shoah akzeptierten?

Darwishs Meinung nach ist die Vernichtung der Juden in den Krematorien von Auschwitz - dokumentiert durch Filme und Bilder der Alliierten - das schrecklichste Verbrechen an der Menschheit, unabhängig ob es sich um sechs Millionen oder um sechs Seelen handelt.
Die Reduzierung der Zahl der in den Krematorien vernichteten Juden, was Neo-Nazis und rassistische Holocaust-Leugner als Trick benutzen, schmälert nicht die Grausamkeit des Verbrechens.

Darwish meint, dass sich das abscheuliche Verbrechen der Nazis von allen anderen Verbrechen in der Geschichte unterscheidet, da es das Ergebnis eines Plans und organisierten Strategie war, die von der deutschen Diktatur bis aufs kleinste geplant und ausgeführt wurde, um die Massenvernichtung von Einzelnen und Völkern unter dem Leitmotiv „Lösung für das jüdische Volk“, „Reinheit der arischen Rasse“ oder „Reinheit des Dritten Reichs“ umzusetzen.

Das erste Verbrechen beabsichtigte die Vernichtung der Juden als Lösung des als von den Nazis bezeichneten „jüdischen Problems“; das zweite beabsichtigte die Ausrottung körperlich Behinderter und die dritte die Vernichtung der Zigeuner und von den Nazis als „Untermenschen“ bezeichnete Volksgruppen.

Diese gezielte Strategie, die bereits vor dem Zweiten Weltkrieg pedantisch geplant wurde, ist in Dokumenten der Nazis belegt, die sogar von den Nazi-Verbrechern selber in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen anerkannt wurden. Des Weiteren hat sich herausgestellt, dass die Krematorien ein viel effizienteres Mittel der Vernichtung waren, sicherer und kostengünstiger als die Erschießung.

Darwish wendet sich an die Mehrzahl der Gäste Ahmadinedschads und bezeichnet sie als die “67, die aus 30 verschiedenen Ländern gekommen sind“ (nicht alle sind Holocaust-Leugner), und fordert sie auf, nicht nur die Dokumente des Nürnberger Kriegsverbrecherprozesses zu studieren, sondern auch mit juristischem Verstand nachzudenken. Darwish fragt, warum der Holocaust sich durch die organisierte Strategie und anfänglichen Absichten zu einem einzigartigen Verbrechen seiner Art gewandelt hat.

Wahrscheinlich hat der konservative Präsident demagogischen Profit durch seine Satellitenstationen des Hasses schlagen können. Jedoch hat er nicht nur seinem Land diplomatischen Schaden zugefügt, sondern auch einen viel schlimmeren Schaden den Muslimen, indem er eine politische / kulturelle Atmosphäre geschaffen hat, die es erlaubt, dass Hassgefühle die Kontrolle über ihre menschlichen Gefühle als Menschen übernehmen, indem sie sie durch falsche Tatsachen in die Irre führen.

Ahmadinedschad und seine ideologische Gefolgschaft führen sich und die Medien in die Irre mit der Begründung, dass die Konferenz der historischen Forschung und der Überprüfung der Offenheit des Westens gegenüber der Meinungs- und Forschungsfreiheit diene.

Darwish bringt einige Überlegungen an:

Sind diese bösen und abscheulichen Menschen, die zum Kongress eingeladen wurden, wirklich Geschichtsforscher?
Wird David Duke, ehemaliger Anführer des Ku-Klux-Klans, der Schulen und Kirchen der Schwarzen zerstört hat, als Geschichtsforscher betrachtet?
Hat das iranische Konsulat vor Ausstellung seines Besuchervisums seine Vorurteile gegenüber amerikanischen Muslimen und anderen Völkern überprüft?
Es gibt auch sechs britische Rabbiner, die weder Historiker noch Holocaust-Leugner sind, und einfach gegen die Idee eines jüdischen Staates vor dem Kommen des Messiahs sind. Mahmud Ahmadinedschad benutzt sie als Feigenblatt zur Abdeckung seiner moralischen Nacktheit, weil er Israel von der Landkarte tilgen will.

Adel Darwish beendet seinen Artikel mit einer Frage an die Muslime: Worin besteht die Gefahr, die Shoah als historische Tatsache anzuerkennen?

Saturday, December 16, 2006

Monsters of Rock

gestern abend gabs was auf die mütze...
bericht von t. gibs hier

äze olam nifelah- what a wonderful world

Sarkasmus ist eine Art und Weise mit Nachrichten umzugehen, die wohl gelernt sein muss, um in Israel durch den Alltag zu kommen und nicht zu verzweifeln.

Sunday, December 10, 2006

2. neue Links!

1. Rungholt Blog
ganz schöner Blog, grad wenn mensch sich für das alltägliche Leben in Israel interessiert.

Israelnetz berichtet in einer Pressemitteilung:
Das Weblog “Letters from Rungholt” besteht seit zwei Jahren. Autorin ist eine Israelin, die in Deutschland geboren wurde und aufwuchs. Seit vielen Jahren lebt sie in einem Kibbutz in der Nähe des Carmel-Gebirges im Norden Israels. Sie ist verheiratet mit einem Angehörigen der israelischen Armee und hat vier Kinder.
In ihrem Weblog, in dem sie sich selbst “Lila” nennt, bespricht sie zum einen die Probleme des Nahen Ostens, zum anderen das normale Leben in einem Kibbutz. Durch die Kommentarfunktion entstehen bei manchen Artikeln lebhafte Diskussionen zu Israel.

2. Nordstadtsafari-Blog
richtig netter Typ aus Giessen, mit tollen Geschichten und Bilder aus seinem Alltag in Jerusalem/Israel

Saturday, December 09, 2006

Veranstaltungen und so Zeux

So wie ihr ja bestimmt schon mitbekommen habt treib ich mich des öfteren bei, mehr oder weniger interessanten, Veranstaltungen von deutschen Stiftungen und Organisationen rum.
Von 2 Veranstaltungen und was es sonst noch so gibt will ich euch kurz berichten.

*Am 27. November war ich wieder mal im Goethe Institut. Dort fand eine Veranstaltung mit Götz Aly und Moshe Zimmermann statt. Götz Aly präsentierte dort sein Buch: „Hitlers Volksstaat. Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus".
>Der Autor betrachtet die NS-Herrschaft als Gefälligkeitsdiktatur, die sich den öffentlichen Zuspruch oder wenigstens die Gleichgültigkeit mit sozialpolitischen Wohltaten und kleinen Steuergeschenken erkaufte. Götz Aly „zeigt, wie die Erlöse aus jüdischem Vermögen überall in Europa in die deutsche Kriegskasse flossen und damit auch in die Taschen der Soldaten. Wer von den vielen Vorteilen für Millionen einfacher Deutscher nicht reden will, der sollte vom Nationalsozialismus und vom Holocaust schweigen. (Klappentext)<

Ich muss sagen, dass es für mich nicht viel neues bei der Veranstaltung herum kam, allerdings waren die Beispiele, die er angebracht hat, sehr anschaulich nur Moshe Zimmermann hat etwas genervt da mensch den Eindruck bekam, er hat das Buch nur kurz überflogen um dann einige „provokante“ Fragen an Aly stellen zu können.
Eine dieser Fragen war z. B. ob Aly bei der ganzen Beschäftigung mit dem Raub an den Juden nicht die wahren Verbrechen aus den Augen verliert und damit evtl. den Holocaust relativiert (?).
Eine etwas sagen wir mal gute Aussage machte Moshe Zimmermann dann aber doch noch.
Auf die Frage eines jungen Deutschen „ob nicht die Juden auch etwas Mitschuld an den Verbrechen hätten in dem sie sich (solang es ging) mit viel Geld bei den Deutschen frei gekauft haben“.
Antwortete er „ du solltest lieber mal ein Buch lesen als hier so dumme Fragen zu stellen“ ;).

*Am Mittwoch kam es dann noch zufällig zu der Begegnung mit einem anderen deutschen Historiker nämlich Gideon Greif.
Dieser schreibt unter anderem Bücher über das Sonderkommando in Auschwitz und arbeitet in Yad Vashem. Er interviewte an dem Abend Yehuda Bacon, den ich einmal pro Woche besuchen darf, für sein neues Buch. So durfte ich Zeuge eines interessanten Interviews werden und G. Greif kennen lernen.
Wie der Zufall es so will lese ich momentan auch ein älteres Buch von ihm „Wir weinten Tränenlos…“ Augenzeugenberichte des jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz.
Das Buch ist sehr spannend und ich kann es euch nur wärmstens ans Herz legen!

*Am 4. 12 war ich dann noch bei einer Veranstaltung vom Willi Brand Center:
“The Human Right for Dignity and Equality | Gays and Lesbians in Israel
and Palestine”

Es gab eine kleine Show von Gil Nave und eine Performance
von Rafat Hatab und danach eine Diskussion.
Gil Nave ist Israeli und veranstaltet jeden Montag im Schulchan, der einzigsten Gaybar in Jerusalem, eine Dragshow. Rafat Hatab bezeichnet sich als Palästinenser und trat mit einer Performance auf die er, wie er sagte bewusst in arabisch gestaltet und patriotisch ist, auf. Diese sah dann so aus, das er in einem roten Kleid mit geschminkten Tränen neun Minuten(normalerweise geht die Show 30 Min.) ein Lied über den 1. Libanon Krieg zum besten gab. Gil Nave hingegen machte sich mit Popsongs über Scharon, Arafat und Bush lustig und wünschte sich eine Gesellschaft ohne Grenzen.
Die Diskussion verlief dann auch genau in diesen Bahnen. Rafat erzählte die ganze Zeit davon wie wichtig ihm seine palästinensische Identität ist (obwohl er in Israel geboren ist und lebt)und wie schwer es in der israelischen Gay Szene für ihn ist (obwohl alle seine Shows und Partys zu denen er geht in Israel sind und nicht in arabischen Ländern). Zu Fragen wie es denn mit der Homopobie in einem zukünftigen Palästina aussehen wurde bzw. momentan aussieht antwortete er „ unter der religiösen Juden gibt es auch Homopbie….“
> da hat er durchaus recht allerdings muss mensch dabei sehen das in Israel nach neusten Umfragen 40 % der Bevölkerung die religiösen Freaks hassen! und der Rest der Bevölkerung wohl auch nicht so gut auf die religiösen Sitten Wächter zu sprechen ist <
Auf Fragen wie er sich einen palästinensische Gesellschaft vorstelle bzw. sich sein Leben als Schwuler antwortete er nur ausweichend.
Schade eigentlich, mir begegnet hier immer wieder die selbe Situation…
Junge, scheinbar sich auch nach Freiheit sehnende, PalästinenserInnen reden viel über ihre tollen Ansichten von Demokratie und Gleichberechtigung, machen Israel dann aber für alles Übel verantwortlich und wenn es dann zu Fragen darüber kommt wie sie sich die(ihre eigene) Zukunft in einem zukünftigen Palästina vorstellen und auf die ganzen Widersprüche angesprochen werden kommt es zu keinen Antworten bzw. ausweichenden Antworten.
Das kann schon frustrierend sein! Fand die Veranstaltung trotzdem ganz ok und hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben mal ein paar Antworten zu bekommen.

> hätte fast noch den Beitrag von Gil Nave zu dem Thema Beziehungen zwischen palästinensichen und israelischen Gays vergessen...
Er berichtete von ner Situation als er mit seinem damaligen palästinensischen Freund Sex hatte und dieser ihn mittendrin fragte "und wie findest du diese Besetzung".
>na geht doch oder ? muss ja nicht immer um Land gehen...

So jetzt geht es zum Abendessen bei Ulrich Sahm (NTV Korrespondent)

sehr schöne Einladung zur Silversterparty ;)

… on 31 December, we will bid farewell to the year 2006 and welcome the year 2007 with a New Year’s Eve Ball at the Austrian Hospice in Jerusalem which also celebrates its 150 anniversary. From 9 pm on, the Militärmusik Oberösterreich ( will provide for music and dance up to the early hours of the morning.

Bild: Blick vom Dach des Austrian Hospice, sehr schön da wenn auch ohne Militärmusik..

Sunday, December 03, 2006

Hapoel 4... Paris 2 !!!

Etwas spät aber immerhin …

“Das ist ein Bulle!”, “Dreckiger Neger!”: Rechtsradikale Fußballfans haben in Paris einen farbigen Polizisten attackiert, weil der einen Anhänger von Hapoel Tel Aviv schützen wollte. Zwei Schüsse fielen - ein Fan starb.

“Statement” von den Ultras Hapoel.

Hapoel Tel Aviv crushed 4-2 Paris SG , at the Parc des Princes stadium in Paris. At the end of the match a PSG fan was shot dead and another was seriously injured by a French policeman.
They were shot while attempting to attack a local Jewish Paris resident on racist grounds, we hope the French policeman was not too easy on the trigger.

and we all in hope that the violence & racism in football will end and that the police brutality will stop soon.

> Bin mal gespannt was die Junx und Mädels am nächsten Wochenende so zu berichten haben <

Auf dem Blog Lizas Welt ( ) gibt es einen ganz guten Artikel zu den Vorkommnissen

Gutes Statement dem es meiner Meinung nichts hinzu zufügen gibt.

applaus für den polizisten! eine gruppe nazi-hools jagt einen hapoel-fan, ein (ausgerechnet schwarzer) polizist geht dazwischen - allein. dieser weiß sich nicht anders zu wehren, als zu schießen… was ist daran jetzt so bedauernswert? es geht nicht um die verherrlichung des todes, sondern um eine nüchterne betrachtung der situation… keine träne für nazis!

Bild ist vom Derby gegen Maccabi. >Grüsse an Sabbe!!
Nächstes Wochenende geht’s wieder ins Bloomfield Stadium …
Jalla Hapoel!